Eine Kanalkamera sieht alles

Kanalkamera Nürnberg

Im sanitären Bereich existiert eine Menge verschiedenster Instrumente. Eines, welches Firmen in Nürnberg häufig einsetzen, ist die sogenannte Kanalkamera. Vielleicht wurde sie bei Sanitär-Arbeiten in Ihrem Haushalt auch schon einmal verwendet. Dann kennen Sie ja dieses Gerät schon einmal etwas genauer. Im anderen Fall ist es trotzdem möglich, dass eine Kanalkamera erst in Zukunft bei Ihnen eingesetzt werden muss. 

Doch ganz egal, von welcher dieser beiden genannten Situationen die Rede ist: Es ist immer lohnenswert, sich mit einem solchen Gerät auszukennen oder zumindest darüber Bescheid zu wissen. Aus genau diesem Grund soll der nun nachfolgende Text einige Informationen zu dem Thema Kanalkamera wiedergeben.

 

Wann, wo und wofür findet eine Kanalkamera ihren Einsatz?

Eine Kanalkamera wird angewandt in Rohren, Kanälen, Kaminen und allen anderen Orten, welche für Menschen unzugänglich sind. Diese können im privaten aber auch im öffentlichen Bereich liegen. Die Kanalkamera wird dann gebraucht, wenn genau diese Umgebungen einen Defekt aufweisen (also zum Beispiel eine Verstopfung haben). Schließlich inspiziert die Kanalkamera exakt diese unzugänglichen Regionen. Dabei werden sowohl Schadstellen als auch Blockierungen erkannt. Genauso ist es mit Mängeln diverser anderer Arten. Damit wiederum können winzige Risse, Rohrbrüche und Kalk- sowie auch Schmutzablagerungen gemeint sein. Bei ihrer Verwendung wird zudem von der Kanalkamera kein Erdreich in Bewegung gesetzt. Hiermit stellt sich auch zugleich ihre generelle umweltfreundliche Funktionsweise heraus.

 

Wie ist eine solche Kamera aufgebaut?

Bei einer Kanalkamera existieren grundsätzlich zwei verschiedene Kamera-Arten. Die eine ist die Schiebekopf-Kamera und die andere nennt sich Kanalkamera mit Fahrgestell. Die Schiebekopf-Kamera besteht aus einem langen Kabel. An dessen Ende wird die Kamera montiert. Außerdem wird diese Art von einer Kanalkamera sowohl mit Strom als auch einem Datenkabel ausgestattet. Genau diese befinden sich ebenso an dem Schiebekabel. Um dieses alles herum wird ein Gehäuse aus Metall befestigt. Bei der Kanalkamera mit Fahrgestell hingegen ist es etwas anders. Schließlich befindet sich hier die Kamera nicht an einem langen Kabel. Eher ist sie auf ein Gestell montiert. Mit ihm fährt die Kamera durch die Kanäle und untersucht sie. Das Fahren wiederum geschieht mittels eines Raupenantriebs.

 

Wie sieht es mit der Funktionsweise aus?

Egal, um welche Art von einer Kanalkamera es sich handelt, hat ihr Einsatz eine bestimmte Funktionsweise. Als Allererstes gilt es, dass die Kamera in das entsprechende Rohr, den Kanal oder Ähnliches hineingeführt wird. Sobald dieses geschehen ist, gleitet die Kanalkamera mittels Strom-(Schiebekopf - Kamera) oder Raupen-Antrieb (Kamera mit Fahrgestell) weiter in das Rohr, den Kanal oder Ähnliches hinein. Für den Kanalkamerakopf ist es von nun an möglich, sich um bis zu 360° zu drehen. Dabei werden auch die kleinsten Beschädigungen aufgenommen. Über das Datenkabel erfolgt ein sofortiges Melden dieser Beschädigungen an den über der Erde befindlichen Monitor. Aber auch der Standort gelangt auf genau diese Art und Weise dort hin. Und somit ist für den Fachmann in Nürnberg klar, wo sich die Schadstelle genau befindet. Des Weiteren kommt es bei alldem auch nicht zu Verwechslungen zwischen Beschädigungen als auch anderen Hindernissen (zum Beispiel bei Kanälen: Baumwurzeln). Schließlich existiert hierfür ein Sensor, welcher diese Hindernisse erkennt und die Kamera ihnen ausweichen lässt.